Der Geographieunterricht vermittelt neben Grundkenntnissen und Überblickswissen exemplarische Einblicke in ausgewählte Räume wie z.B. Kontinente, Länder, Städte, Landschaften und raumrelevante Prozesse wie z.B. Klimawandel, Wüstenbildung, Erdbeben, Vulkanismus, Bevölkerungsentwicklung und Globalisierung.

Geographische Grundkenntnisse (Stadt-Land-Fluss) ermöglichen es, sich auf der Erde zu orientieren und konkrete Vorstellungen von Regionen zu erlangen, ohne selbst vor Ort zu sein. Topographisches Wissen ist dabei nicht Selbstzweck, sondern Voraussetzung zur Orientierung auf der Erde.

Der Geographieunterricht verknüpft naturwissenschaftlich-ökologische Themen mit gesellschaftswissenschaftlich-ökonomischen Aspekten und leistet somit einen Beitrag zur ökologischen (umweltorientierten) und ökonomischen (wirtschaftsorientierten) Bildung.

Die Schülerinnen und Schüler lernen Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der Erde kennen und zu beurteilen. Ebenso erwerben sie Fähigkeiten, sich altersgemäß mit Herausforderungen, Chancen und Risiken globaler Abhängigkeiten zu beschäftigen, die Entstehung von Konflikten zu verstehen und Wege zu ihrer Minderung bzw. ihrem Abbau beurteilen zu können. Dadurch ist das Fach Geographie in besonderem Maße allgemein bildend.