Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

mzs logo schule 2017 web

SoR


Sprachzertifikate
190x200 students
SdFUnser Anno-Bistro

Wohl alle kickende Mädchen und Jungen träumen heimlich davon, es bis ins Nationalteam zu bringen.Während dieser Traum für Millionen fußballspielender Kinder und Jugendlichen meist ein Traum bleibt, könnte er für die 15jährige Hale Aydin , Schülerin des Anno Gymnasiums, bald Realität werden.

„Ich habe es bis in den 20köpfigen Kader der türkischen U17 Nationalmannschaft der Frauen geschafft, die jetzt an der Qualifikationsrunde für die Euro 2018 in Litauen teilnimmt.“, erzählt sie mit leuchtenden Augen.

fubBereits mit fünf Jahren hat Hale mit dem Fußball spielen angefangen, zeitweise auch im Verein. Der eigentliche Anfang ihrer noch jungen Fußballlaufbahn begann jedoch als sie mit neun Jahren bei den E-, später auch den D-Junioren in der Jungenmannschaft des SV 04 Siegburg einen festen Platz gefunden hat. Vor zwei Jahren wechselte sie dann zu der erfolgreichen Mädchen-Fußballabteilung des TSV Wolsdorf, wo sie jetzt mit den B-Juniorinnen in der Verbandsliga Mittelrhein gegen so hochkarätige Vereine wie Alemania Aachen und Fortuna Köln spielt. Unter der Leitung von Trainer Andreas Meyer entwickelte sie ihr Können stetig weiter.

„Bei einem Spiel in Bonn, im Januar dieses Jahres, hatte ich das Glück“, so berichtet Hale begeistert weiter „dass auch Meryem Yamak, eine ehemalige türkischstämmige Profispielerin von Bayern München anwesend war . Sie arbeitet heute als Scout für den türkischen Fußballverband und empfahl mich im Sommer für ein fünftägiges Trainingslager in Istanbul zur Bildung des U 17 Teams für die Euro 2018.“ Und dort gelang Hale dank ihrer Stärken in puncto Überblick, Passsicherheit, ihrer Dribbelfähigkeiten und Schussqualitäten der Sprung unter die besten 20 Spielrinnen, die sich nun in Testspielen auf die kommende Eurogruppenspiele gegen Tschechien und die Niederlande vorbereiten. „Meine Eltern haben meine Fußballleidenschaft immer unterstützt“ , blickt sie dankbar zurück, „jedoch achten sie sehr darauf, dass meine schulische Ausbildung nicht darunter leidet.“

fub2