Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

mzs logo schule 2017 web


SoR

zdi3

Sprachzertifikate
 
eclaire

190x200 students
SdF
Unser Anno-Bistro


Bereits im 5. Jahr vergab der Förderverein des Anno-Gymnasiums am Mittwoch, den 11. Juli den begehrten „Anno-Award“ für die besten Facharbeiten an die Schülerinnen und Schüler der Abiturstufe Q1. Insgesamt 11 Facharbeiten bei freier Themenauswahl wurden dieses Jahr von den Fachlehrern nominiert.

Die unabhängige Jury des Anno-Awards, bestehend aus der Vizebürgermeisterin Frau Dr. Haase-Mühlbauer, dem Schuldirektor Herrn Kaas und 5 Mitgliedern des Förderverein-Vorstands, las sich durch die anonymisierten, bis zu 20 Seiten langen Arbeiten.

Insgesamt 5 Schüler- und Schülerinnen fielen dieses Mal durch ihre besonders herausragende Leistung auf. Stark beeindruckt war die Jury von den beiden perfekt in Fremdsprachen verfassten Arbeiten mit den Titeln „The Dimensions of Cultural Influence on Communication“ von Lara Fischer und „La France et L’Allemagne: Servent-ils de modele pour les autres pays aux conferences de climat en 2017?“ von Hannah Wagner. Somit hatten sich die vorherigen Auslandsaufenthalte in San Jose, Kalifornien und in Nancy, Frankreich definitiv bezahlt gemacht.

Mit seinen Nachforschungen zur „Flucht, Vertreibung und Verschleppung der Deutschen aus Ostpreußen am Ende des Zweiten Weltkrieges mit spezieller Berücksichtigung von ausgewählten Mitgliedern der ostpreußischen Familie Schlusnus“ von Nico Görsch erhielten die Jurymitglieder einen detaillierten und bewegenden Eindruck über die schrecklichen Schicksale am Ende und nach dem 2. Weltkrieg.
Wissenschaftlich fundiert glich die Arbeit von Louise Ueberhorst mit dem Thema „Gentechnische Sicherung von Onychomykosen (Nagelpilzerkrankungen) mittels PCR zur zielgerichteten Elemination einer Volkserkrankung“ beinahe einer kleinen Doktorarbeit.

Florian Kinderknecht befasste sich bei seiner Arbeit mit der „Geschichte der Königlichen Werke in Siegburg“ – eine beeindruckende Abhandlung über die in Siegburg angesiedelte Rüstungsindustrie während des 1. Weltkrieges und seine Auswirkungen auf die Stadt.

Die glücklichen, stolzen Siegerinnen und Sieger des diesjährigen Anno-Awards erhielten Preisgelder in Höhe von jeweils €200 und entsprechende Urkunden. Die Preisverleihung motivierte hoffentlich heute schon die anwesenden Schülerinnen und Schüler der jetzigen Jahrgangstufe 10 für die im nächsten Jahr anstehenden Facharbeiten, die dann wieder eine Brücke zwischen Schule und Wissenschaft schlagen werden.