Fünfzehn Schülerinnen und Schüler der 9. Klasse machten sich zusammen mit  den Französischlehrerinnen Frau Scholtes und Frau Seifert auf den Weg nach Charbonnières-les-Bains. Nach einer ca. zehnstündigen Fahrt kamen wir dann nahe Lyon an und wurden freudig von unseren Austauschschülern empfangen. Schon am ersten Abend gab es französische Spezialitäten in der Gastfamilie zu essen, wie 'un saucisson brioché' (einer mit Brotteig ummantelten Wurst) oder 'la patisserie lyonnaise'.
Da am folgenden Tag ein Feiertag in Frankreich  war, trafen wir uns mit den anderen Austauschschülern und fuhren  zusammen nach Lyon. Nach einem windigen Spaziergang durch die Stadt, gingen wir zur Confluence, ein riesiges Shoppingcenter in Lyon, das auf einer Halbinsel am Zusammenfluss der Rhône und der Saône liegt.

Lyon1HP
Der erste Tag an der Schule begann mit einer freundlichen Begrüßung durch den stellvertretenden Schulleiter des Lycée Blaise Pascal und einem leckeren Frühstück in der Kantine, welches Croissants und verschiedene Säfte beinhaltete. Nach zweistündigem Unterricht brachen wir dann zur Croix-Rousse, einem Stadtviertel von Lyon, auf und nahmen an einer Rallye durch die Stadt teil.
Am Freitag fuhren wir dann gemeinsam mit unseren Austauschschülern nach Vienne, um uns die historische Stadt anzusehen. Nach der Besichtigung eines römischen Theaters und eines der letzten existierenden Tempel des römischen Kaiserreiches, verbrachten wir unsere freie Zeit mit shoppen. Zum Abschluss des Tages, besichtigten wir das gallo-römische Museum in Lyon mit dem benachbarten römischen Theater.

Lyon2HP
Am Wochenende verbrachten wir unsere Zeit mit Aktivitäten, wie Schwimmen gehen, Lyon besichtigen oder gemeinsam Klettern gehen.
An unserem letzten Tag in Frankreich verbrachten wir den Vormittag in der Schule. Nach einem Mittagessen in der Kantine ging es dann in die Altstadt von Lyon, wo wir bei einer Führung  die berühmten Traboules kennenlerntenund noch Souvenirs besorgten.
Am Dienstagmorgen mussten wir uns dann leider wieder auf den Heimweg begeben. Trotz des windigen und teilweise regnerischen  Wetters, haben wir die Zeit in Frankreich sehr genossen und blicken schon auf ein hoffentlich baldiges Wiedersehen in den Schulferien.

Celina Burger, Klasse 9a