Mit dem Übergang zur weiterführenden Schule, zumal zum Gymnasium, sind nach unseren Erfahrungen bei Kindern und Eltern Unsicherheiten und Sorgen verbunden:
‚Wie kommt mein Kind mit der Größe der Schule, den vielen Menschen, den neuen Lehrerinnen und (möglicherweise zum ersten Mal) Lehrern, den höheren Anforderungen, der neuen Klasse, dem Busfahren usw. zurecht?´

In solchen immer wieder gehörten Fragen kommen die Nöte von Eltern zum Ausdruck. Und auch die Kinder fragen sich: ‚Komme ich auf der neuen Schule auch mit?
Finde ich schnell neue Freunde in meiner Klasse? Werde ich von den anderen Kindern angenommen, wie ich bin? Bekomme ich nette Lehrerinnen und Lehrer?‘ usw.

Wir bemühen uns sehr zu gewährleisten, dass all diese Sorgen und Nöte schnell vergessen sind.

Dazu dienen unter anderem die folgenden Angebote.

Der Wechsel auf eine neue Schule ist ein großer Schritt für Kinder, Eltern und Erziehungsberechtigte. Am Tag der offenen Tür bieten wir Einblick in den Unterricht und AGs.

Kurz vor den Sommerferien laden wir unsere neuen Schülerinnen und Schüler an einem Nachmittag zu uns in die Schule ein. Bei dieser Gelegenheit lernen sie ihre zukünftige Klasse, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler, ihr Klassenlehrerteam und ihre Paten kennen.

In aller Regel machen die Kinder die beruhigende Erfahrung, dass in ihrer neuen Klasse auch andere Kinder aus derselben Grundschule, meist sogar aus der eigenen Grundschulklasse sind, auch wenn nicht alle Kinder einer Grundschule immer in derselben Klasse zusammengefasst werden können. Und Kinder, die als Einzige aus ihrer Grundschule zu uns kommen, erkennen sehr schnell, dass es ihnen nicht allein so geht und dass ihre neuen Klassenlehrer und Paten ihnen helfen werden, sich schnell mit den neuen Klassenkameraden anzufreunden.

Mit Kennenlernspielen und gruppendynamischen Aktivitäten lassen sich die anfängliche Scheu und evtl. vorhandene Schwierigkeiten in der Kontaktaufnahme schnell überwinden. Und so können dann hoffentlich alle entspannt in die Sommerferien gehen.

Ist dann der große Tag (der zweite Schultag des neuen Schuljahres) gekommen, heißen wir unsere ‚Neuen’ mit ihren Angehörigen noch einmal ab 10.00 Uhr in unserer Schulaula mit einer kleinen Begrüßungsfeier sozusagen offiziell willkommen.

Dabei soll es aber nicht allzu feierlich-steif, sondern fröhlich und ansprechend-einladend zugehen. Nach dieser Veranstaltung gehen die Kinder im Klassenverband mit ihren Klassenlehrerteams und ihren Klassenpaten in ihre neuen Klassenräume und beginnen gemeinsam die Einführungswoche. Währenddessen werden die Angehörigen von unserer Elternpflegschaft ein wenig bewirtet, bis kurz vor 13 Uhr die Klassenpaten sie abholen und zu den Klassenräumen ihrer Kinder bringen, sodass sie diese kennen lernen und evtl. auch noch ein paar Worte mit den Klassenlehrern sprechen können.

Die Gestaltung der Einführungswoche liegt vorwiegend in der Hand der Klassenleitungsteams, die versuchen, wo immer es geht, auch die Klassenpaten mit einzubinden.

In dieser Woche geht es vor allem darum, dass die Kinder ihre Klassenkameraden schnell noch besser kennen lernen, dass sie Vertrauen zu ihren Klassenlehrern und Klassenpaten aufbauen und dass sie sich schnell in ihrer neuen Schule orientieren und zurechtfinden können. Natürlich wird auch manches Organisatorische gemeinsam erledigt. Und auch Fachunterricht ist schon im Angebot.

Jede Klasse hat zwei gleichberechtigte Klassenlehrer/innen – soweit es unsere personelle Situation zulässt, jeweils eine Frau und ein Mann – , die zusammen möglichst viele Stunden in der Klasse unterrichten, sodass die Kinder, die von der Grundschule die/den ständig präsente/n Klassenlehrer/in gewohnt sind, wenigstens zwei häufig anwesende feste Bezugspersonen haben.

Sehr hilfreich sind die Klassenpatinnen und -paten, meist Schüler/innen der Einführungsphase der Oberstufe (Sekundarstufe II), die den Kindern vor allem in den ersten Monaten zusätzlich bei allen größeren und kleineren Schwierigkeiten des schulischen Alltags helfend zur Seite stehen.

Ob es darum geht, sich in den ersten Tagen auf dem Schulgelände zurechtzufinden oder den richtigen Bus zu erwischen – die Paten sind in den Pausen und nach dem Unterricht zur Stelle. Und oft tut es auch einfach nur gut, sich in der Pause bei den Größeren ein wenig ‚anzulehnen’ und sich beruhigen zu lassen, wenn einen wieder einmal die Anfangssorgen plagen. Selbstverständlich werden die Klassenpaten auf diese verantwortungsvolle Aufgabe von uns vorbereitet.

Die intensive Begleitung der Kinder findet einen weiteren Ausdruck in den Erprobungsstufen-
konferenzen, zu denen wir anfangs auch die ehemaligen Grundschullehrer/innen der Kinder einladen.

Diese sind immer sehr begierig zu erfahren, was denn aus ihren Schützlingen geworden ist, und wir bekommen oft sehr nützliche Informationen und Tipps, die uns helfen, die Kinder noch besser zu verstehen und noch effektiver in ihrer schulischen Entwicklung zu begleiten und zu fördern.