Liebe Schülerinnen und Schüler,
liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

am Mittwoch beginnt der Unterricht im neuen Schuljahr 2020/21 – und darüber freuen wir uns dieses Jahr alle! Es klingt wie ein Paradoxon, denn eigentlich sind sich doch viele Schülerinnen und Schüler in einem Punkt grundsätzlich einig: Ferien sind das Beste an der Schule!

Aber wenn nach gut fünf Monaten erstmals wieder die Klassen und Kurse aller Jahrgangsstufen die Schule gleichzeitig besuchen und am Präsenzunterricht teilnehmen dürfen, ist das ein großer Schritt zurück in die Normalität.

Dass es sich hierbei jedoch (noch) um eine sogenannte „neue Normalität“ handelt“, merken wir alle bereits, wenn wir das Schulgelände betreten, denn da lautet die Devise: Bitte Maske aufsetzen!
Diese Maskenpflicht gilt nämlich, wie Sie alle sicherlich bereits den Medien entnommen haben, grundsätzlich während des gesamten Schultages, unabhängig davon, ob man sich auf dem Schulhof, im Foyer, in den Treppenhäusern und Fluren oder im Klassenzimmer befindet.
Gemäß den Vorgaben des Schulministeriums, das seinerseits den Empfehlungen des RKI folgt, ist die vorgeschriebene Mund-Nasen-Bedeckung (ja, Maske über der Nase tragen!) auch nicht durch Visiere oder ähnliche Varianten zu ersetzen.

Dass das eine große Herausforderung für uns alle - Lehrende und Lernende gleichermaßen - werden wird, steht außer Frage. Daher hat das Schulministerium die neuen Regelungen auch zunächst bis zum 31.08.2020 begrenzt und bereits angekündigt, Erleichterungen und „Auszeiten“ von der Maske, die mit dem Gesundheitsschutz vereinbar sind, kurzfristig zu prüfen.

Einig sind wir uns aber sicher auch in dem Punkt, dass der Schutz der Gesundheit an erster Stelle stehen muss – und dies betrifft nicht zuletzt den Schutz der Angehörigen und Familien!
Unter besonderem Schutz stehen natürlich Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen oder Angehörigen, die Risikogruppen angehören. Hierzu bitte ich alle Betroffenen, die Informationen des Schulministeriums, die wir in einem eigenen Infotext aufführen, zu beachten.

Achtsam bitte ich alle am Schulleben Beteiligten, gründlich auf eigene Symptome zu achten:
Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Daher muss eine Schülerin oder ein Schüler mit dieser Symptomatik (auch ohne weitere Krankheitsanzeichen) zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, kann die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teilnehmen. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung vor Rückkehr in die Schule durch die Eltern zu veranlassen. Bei Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns ist ebenso wie bei Fieber und trockenem Husten eine Abklärung durch den Arzt verpflichtend vorzunehmen.

Neben den Coronaregeln, die wir für den Schulalltag ebenfalls in einem gesonderten Infotext zusammengefasst haben, ist bekanntermaßen die Nachverfolgbarkeit aller Infektionsfälle entscheidend, um Ausbrüche der Krankheit begrenzen zu können.
Und darum achten wir nicht nur darauf, Sitzpläne aller Klassen und Kurse tagesaktuell zu erstellen und zu kontrollieren, weisen Schülergruppen Schulhofbereiche zu und erstellen Regeln für die Benutzung der Treppenhäuser oder des Bistros, sondern richten an alle Mitglieder unserer Schulgemeinschaft sowie an deren Familien und Angehörigen den eindringlichen Appell, die Corona-Warn-App herunterzuladen und zu installieren.
Dementsprechend haben auch wir als Schule unsere „Handy-Regelung“ modifiziert. Nun heißt es am Schuleingang nicht mehr: „Bitte Handy ausschalten!“, sondern: „Bitte Ton abschalten!“

Die gute Nachricht lautet, dass wir mit den genannten Einschränkungen fast alle Schulangebote, auch den Ganztag, aufrechterhalten können. Allerdings sind bestimmte Modifikationen des Unterrichts notwendig und leider müssen wir auch bis zu den Herbstferien auf Chorproben und Schwimmunterricht verzichten.

Aber nicht nur Covid-19, sondern auch das Wetter beeinträchtigt unseren Schulstart.
Stand heute ist davon auszugehen, dass die Temperatur in den Klassenräumen in den kommenden Tagen bereits um 12:00 Uhr 27 Grad übersteigen wird.
Daher endet der Unterricht für die Klassen der Jahrgangsstufen 6-9 an den ersten beiden Schultagen (Mittwoch und Donnerstag) - ggf. aber auch am Freitag (bitte Informationen auf unserer Homepage verfolgen) - nach der 4. Stunde um 11:25 Uhr.

Nun möchte ich aber in diesem ersten Brief an die Schulgemeinschaft im neuen Schuljahr nicht schließen, ohne unsere neuen Fünftklässler in unser aller Namen zu begrüßen:
Allen 140 Schülerinnen und Schülern ein herzliches: Willkommen am Anno!!!

Und allen Mitgliedern unserer Schulgemeinschaft wünsche ich ein gutes, erfolgreiches und hoffentlich sorgenfreies Schuljahr – gemeinsam und mit viel Verständnis füreinander sowie Solidarität und Respekt untereinander schaffen wir das!!!

Mit herzlichen Grüßen