Am 22.September fand der traditionelle Sponsorenlauf des Anno-Gymnasiums im Siegburger Walter-Mundorf-Stadion statt. Wie jedes Jahr begaben sich die jungen Annonianer im Vorfeld des Laufes auf die Suche nach Sponsorinnen und Sponsoren, um die Initiative „Dein Tag für Afrika“ von „Aktion Tagwerk“ und das Mädchenheim Prem Sadan bei Mumbai durch die „Indienhilfe Siegburg e.V.“ zu unterstützen.

Diese Unterstützung war dieses Jahr ganz besonders bitter nötig:
Aufgrund der Corona-Pandemie konnten viele Spendenaktionen, die in den Vorjahren u.a. auch im Rahmen der „Aktion Tagwerk“ durchgeführt wurden, nicht stattfinden. Das Ausbleiben von Spenden trifft die Kinder in Afrika und Indien, das besonders stark von Corona betroffen ist, besonders hart – das Mädchenheim Prem Sadan stand kurz vor dem Aus.

Darum riefen das Anno-Gymnasium und der Vorsitzende der Indienhilfe Siegburg, Herr Norbert Noll, Siegburger Prominente mit Bezug zum Anno-Gymnasium sowie Lehrerinnen und Lehrer der Schule dazu auf, den Schülerspendenlauf mit ihrer Teilnahme zu unterstützen und sich für die Teilnahme sponsern zu lassen.

Diese ließen sich nicht lange bitten: Wolfgang Overath, Weltmeister von 1974 und Pate des Anno-Gymnasiums als „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ zögerte keine Sekunde mit seiner Zusage, als Norbert Noll ihn anrief.
Auch der Musiker, Extremsportler und Schülervater Joey Kelly sagte spontan seine Unterstützung zu, ebenso wie der Sportliche Leiter des LAZ Puma, der Weltklasseathlet Thomas Eickmann, der die Schule auf vielfache Weise mit dem LAZ Puma als Kooperationspartner unterstützt.

Sponslauf2

Auch die politische Prominenz fehlte nicht:

Ulla Thiel und Stefan Rosemann, die beide das Anno-Gymnasium in ihrer Schulzeit besucht hatten und sich aktuell in der Stichwahl um das Bürgermeisteramt bewerben, hatten bereits im Juni ihre Teilnahme zugesagt und kamen nun trotz Wahlkampfmarathon und Terminstress voller Tatendrang ins Stadion.

Zum Auftakt motivierte Weltmeister Wolfgang Overath, der sich in und um Siegburg auf vielfältige Weise für soziale Zwecke engagiert, noch einmal mit einer großartigen Ansprache, in der er zum einen die Sechstklässler als die Stars des Laufs herausstellte und zum anderen an die Verantwortung der Menschen, die auf der Sonnenseite des Lebens stehen, für sozial Schwächere und Benachteiligte betonte. Norbert Noll ergänzte dies, indem er sie als Lebensretterinnen und Lebensretter würdigte.

Mit Beginn des sportlichen Teils der Veranstaltung, an der erstmalig auch Radfahrerinnen und Radfahrer teilnahmen, bildeten sich schnell zwei starke Teams um Lehrkräfte und Prominente, die sich in den folgenden zwei Stunden gegenseitig anfeuerten, motivierten und unterstützten.

Extremsportler Joey Kelly machte mannschaftsdienlich für Schulleiter Sebastian Kaas, Bürgermeister-Kandidat Stefan Rosemann und den stellvertretenden Erprobungsstufenkoordinator Jochen Peters den Pacemaker. Zusammen lief das Quartett in den festgelegten 120 Minuten stolze 47 Runden und musste sich damit nur Luke Kelly (63 Runden), Thomas Eickmann von LAZ Puma (55 Runden), fünf Lehrkräften sowie Simon Esser (6b) und Esma Deger (6d) „geschlagen“ geben.

Unter den Rennfahrern, die ihre erste und letzte Runde zusammen mit den Läuferinnen und Läufern fuhren, führte der Vorsitzende der Indienhilfe, Herr Norbert Noll, der über Jahrzehnte die Radsport AG am Anno-Gymnasium geleitet hatte, zusammen mit der Bürgermeister-Kandidatin Ulla Thiel, Schülersprecherin Alicia Koziarowski, Elternvertreterin und Radsport-AG-Mitglied Claudia Faber sowie der Mittelstufenkoordinatorin Susanne Maurer ein erfolgreiches Quintett über 40 Kilometer in einer anspruchsvollen Tour an der Sieg entlang.

Bei besten äußeren Bedingungen liefen die Zehn- bis Elfjährigen durchschnittlich 32 Runden auf der neuen Tartanbahn und sorgten damit für einen neuen Schulrekord.

Routiniert unterstützt wurde die Veranstaltung von zahlreichen Sporthelferinnen und Sporthelfern sowie Schulsanitäterinnen und Schulsanitätern, die vorbildlich mit Maske und Abstand die Laufbahn umsäumten.

Am Ende des Tages gab es viele erschöpfte, vor allem aber glückliche Gesichter und medaillenbehangene Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Die größten Gewinner sind aber definitiv die Kinder in Afrika und Indien, da das anvisierte Spendenziel von 15.000€ nach einer ersten Hochrechnung aufgrund der Leistung der Sportlerinnen und Sportler sowie der großzügigen Spendenbereitschaft der Sponsorinnen und Sponsoren sogar übertroffen werden konnte.

Es folgen einige Video-Impressionen.

Sponsorenlauf 2020