Am 11. April 1945 um 15.15h wurde das ehemalige KZ Buchenwald, das größte deutsche Konzentrationslager auf deutschem Boden, von Soldaten der US-Armee befreit. Schon im letzten Jahr, zum Gedenken an 75 Jahre Befreiung, konnte wegen der Pandemie keine Feier auf dem ehemaligen Appellplatz des Lagers stattfinden. Die letzten noch lebenden Zeitzeugen, Häftlinge wie auch amerikanische Soldaten, die an der Befreiung beteiligt waren, konnten nicht wie in den Vorjahren anreisen.


Buchenwald2019


Auch wir mussten unsere lange geplante Schulfahrt dorthin absagen. Eigentlich wollten wir dort auch wieder den israelischen Auschwitz- und Buchenwald-Überlebenden Naftali Fürst, der schon mehrfach an unserer Schule zu Gast war, zum Zeitzeugengespräch wiedersehen. Und zum ersten Mal hätten unsere Schülerinnen und Schüler bei dieser besonderen Gedenkfeier die Fahnen der Opferländer tragen dürfen. Die Pandemie ließ das alles nicht zu.

Auch in diesem Jahr kann es keine Gedenkfeier mit den Zeugen in Buchenwald geben. Aber dafür gibt es am 11. April 2021 einen Live-Stream vom ehemaligen Appellplatz nach Budapest (Ungarn) mit der Überlebenden Éva Fahidi - Pusztai und nach Haifa (Israel) mit Naftali Fürst. Mit ihnen wollen der Ministerpräsident Bodo Ramelow, der Stiftungsdirektor Jens-Christian Wagner und ACHAVA Intendant Martin Kranz über das Gestern und Heute ins Gespräch kommen. Diese Veranstaltung wird von Gernot Süßmuth, dem 1. Konzertmeister der Staatskapelle Weimar, musikalisch umrahmt.

Diesen Live-Stream findet Ihr auch nach dem 11. April unter diesem Link: https://www.youtube.com/watch?v=Vi0OzGGi8TE